Für Menschen. Aus Leidenschaft.
Betreuungskraft in 3 – 5 Tagen
Kosten

Für Sie erreichbar

07433 / 95 56 726

Für Menschen. Aus Leidenschaft.
Betreuungskraft in 3 – 5 Tagen

Für Sie erreichbar

07433 / 95 56 72 6
Kosten
Für Menschen. Aus Leidenschaft.
Betreuungskraft in 3 – 5 Tagen

Für Sie erreichbar

07433 / 95 56 726

Kosten

Ihre Betreuungskraft ab 60 EUR pro Tag (ohne Förderung)

Die monatlichen Kosten einer Betreuungskraft hängen unter anderem von den Deutschkenntnissen, den Aufgabengebieten sowie den Qualitätsanforderungen ab.

Wir erstellen Ihnen gerne ein auf Sie und den Pflegebedürftigen zugeschnittenes Angebot.

Hinzu kommen Kosten für An- und Abreise, Zuschläge für einige ausgewählte Feiertage
sowie Mehrkosten für weitere im Haushalt lebende oder zu betreuende Personen.
Bei uns gibt es keine versteckten Kosten – wir arbeiten transparent und fair.

Finanzielle Förderung durch Pflegekassen und den Staat

Die Kosten für Alten- und Krankenpflege müssen Sie nicht komplett selbst bezahlen, auch bei der 24-Stunden Pflege werden Sie von Pflegekassen und Staat unterstützt. Nachfolgend ein Überblick über die individuellen Förderungen.

Pflegegrad

Pflegegeld erhält, wer in den eigenen vier Wänden durch einen Angehörigen, Bekannten oder andere privat organisierte Betreuungspersonen gepflegt wird. Hierunter fallen auch Betreuungskräfte aus osteuropäischen Ländern.

Pflegegrad 1
Geringe Beeinträchtigung der Selbstständigkeit 0 € monatlich*

Pflegegrad 2
Erhebliche Beeinträchtigung der Selbstständigkeit 316 € monatlich

Pflegegrad 3
Schwere Beeinträchtigung der Selbstständigkeit 545 € monatlich

Pflegegrad 4
Schwerste Beeinträchtigung der Selbstständigkeit 728 € monatlich

Pflegegrad 5
Schwerste Beeinträchtigung der Selbstständigkeit mit besonderen Anforderungen an die pflegerische Versorgung 901 € monatlich

Übrigens: Wer Pflegegeld erhält (Pflegegrade 2 bis 5), für den sind pro Jahr zwei Beratungsbesuche von geschulten Fachkräften vorgeschrieben und müssen wahrgenommen werden. Die Fachkräfte geben wertvolle Tipps für die Erleichterung und Verbesserung der Pflege und Betreuung zu Hause sowie für eventuelle Anpassungen des Wohnraums.

Pflegehilfsmittel

Für Pflegehilfsmittel wie Desinfektionsmittel, Handschuhe, Schutzschürzen, Mundschutz oder Bettschutzunterlagen, die zum Verbrauch bei der Pflege zu Hause bestimmt sind, gewährt die Pflegekasse 40 Euro monatlich. Voraussetzung ist, dass ein Pflegegrad vorliegt. Erstattet wird ab Pflegegrad 1.

(§ 40 SGB XI)


Pflegegrad 1-5
 40 € monatlich

Steuerförderung

Der Staat unterstützt Sie mit Steuervorteilen durch die Abzugsfähigkeit haushaltsnacher Dienstleistungen.
Es können bis zu 20% der gesamten, anfallenden Kosten (bis max. 4.000 EUR jährlich) steuerlich geltend gemacht werden.

Dies entspricht ca. 333 EUR monatlich.

 

Verhinderungspflege

Angehörige von Pflegebedürftigen werden durch die sogenannte Verhinderungspflege entlastet, wenn sie krankheits- oder urlaubsbedingt ausfallen. Die Pflegekasse übernimmt Kosten von maximal 1612 EUR pro Jahr. Bei Nichtnutzung der Kurzzeitpflege steigt der Anspruch für Verhinderungspflege sogar auf bis zu 2.412 Euro an. Erstattet wird ab Pflegegrad 2.

Voraussetzung hierfür:

✓ die pflegebedürftige Person wird seit mindestens sechs Monaten in häuslicher Umgebung gepflegt

✓ es liegt mindestens Pflegegrad 2 vor

✓ der pflegende Angehörige ist nicht in der Lage, die pflegebedürftige Person zu pflegen (beispielsweise aufgrund von Krankheit, Urlaub, anderer Grund)

✓ Nachweiserbringung über die oben genannten Punkte – holen Sie sich Informationen über Verdienstausfall, Fahrtkosten usw. bei der Pflegekasse ein.

 

Zuschüsse Wohnumfeld

Förderung zur Verbesserung des Wohnumfeldes (§ 40 SGB IX)

Die Pflegekasse kann für Pflegebedürftige der Pflegegrade 1 bis 5 auf Antrag bis zu 4.000 Euro als Zuschuss für Anpassungsmaßnahmen zahlen, die die häusliche Pflege in der Wohnung ermöglichen, erleichtern oder eine möglichst selbstständige Lebensführung der pflegebedürftigen Person wiederherstellen sollen (wohnumfeldverbessernde Maßnahmen). Ziel solcher Maßnahmen ist es auch, eine Überforderung der Pflegepersonen zu verhindern.

 

Wohnen mehrere Anspruchsberechtigte zusammen, kann der Zuschuss bis zu viermal 4.000 Euro, also bis zu 16.000 Euro, betragen. Bei mehr als vier anspruchsberechtigten Personen wird der Gesamtbetrag anteilig auf die pflegebedürftigen Bewohnerinnen und Bewohner aufgeteilt. Dies kommt vor allem ambulant betreuten Wohngruppen für Pflegebedürftige zugute.

 

Pflegebedürftigkeit in Graden max. Zuschuss je Maßnahme    
Pflegegrad 1 4.000 Euro    
Pflegegrad 1 (wenn mehrere Anspruchsberechtigte zusammenwohnen) 16.000 Euro    
Pflegegrad 2-5 4.000 Euro    
Pflegegrad 2-5 (wenn mehrere Anspruchsberechtigte zusammenwohnen) 16.000 Euro

 

Kosten

Beispiel-Kalkulation einer Betreuungskraft mit Pflegegrad 3

Monatliche Kosten für 24-Stunden Betreuung mit mittleren Deutschkenntnissen

2250 EUR

Pflegegeld für Pflegegrad 3

– 545 EUR

Verhinderungspflegegeld (bis zu 2418 EUR pro Jahr)

– 201 EUR

Steuerförderung bis zu 4.000 EUR pro Jahr

– 333,00 EUR

Eigene Kosten pro Monat nach Abzug von Förderungen

1171 EUR

Beispiel-Kalkulation einer Betreuungskraft mit Pflegegrad 2

Monatliche Kosten für 24-Stunden Betreuung mit mittleren Deutschkenntnissen

2250 EUR

Pflegegeld für Pflegegrad 3

– 316 EUR

Verhinderungspflege (bis zu 2418 EUR pro Jahr)

– 201 EUR

Steuerförderung (bis zu 4.000 EUR pro Jahr)

– 333,00 €

Eigene Kosten pro Monat nach Abzug von Förderungen

1400 EUR

Beratung zur staatlichen Förderung der 24-Stunden-Pflege

Häusliche Betreuung ist als Alternative zu Pflegeheimen förderfähig, so dass Zuschüsse bei Pflegekasse und Finanzamt geltend gemacht werden können. Unser Team berät Sie als Kunde der 24-Stunden-Pflege gern zu staatlichen Förderprogrammen.